Über mich

Ich berühre gerne Menschen und verstehe gerne, warum sie so sind, wie sie sind. Die achtsame, offene und urteilsfreie Haltung der professionellen Shiatsu-Praktikerin hilft mir dabei, das zu berühren, was ist. Die Klarheit und Direktheit der typischen Shiatsu-Berührung schätze ich sehr. Darüber hinaus bin ich auch in subtilen Faszientechniken geübt, die man zum Beispiel sehr gut anwenden kann, um Wirbel zu überzeugen, wieder an ihren richtigen Ort zu gehen.

Ich sehe meine Aufgabe darin, herauszubekommen, wie ich berühren muss, damit sich Muster im Klienten ändern können. Dabei bin ich nicht immer sanft, ich lange - wenn notwendig - ordentlich zu. Doch ist der Klient immer das Maß. Jedes System reagiert anders auf Berührung und körperliche Inputs.

 

Auch wenn ich Heilpraktikerin bin, sage ich nicht, dass ich heilen kann. Heilung ist ein großes Wort. Ich begleite, gebe Impulse, spiegele. Gemeinsam können wir herausfinden, was es ist, das sich bei Ihnen und vielleicht auch in Ihrem Leben ändern sollte, damit es Ihnen besser geht. Der Abschluß als Heilpraktikerin hat mir geholfen, die Geschehnisse im Körper und Krankheitsbilder aus schulmedizinischer Sicht besser zu verstehen, und besonders, meine Grenzen zu achten. Ich kann entscheiden, wann ich Sie zu jemand anderem, ggf. einem Arzt schicken sollte.

 

Gerne gebe ich Ihnen Übungen mit nach Hause, wenn Sie das wünschen. Auch mit Tipps aus der makrobiotischen Hausapotheke kann ich dienen.

Als Assistentin habe ich die mehrjährige Shiatsu-Ausbildung an der ISS Kiental, Schweiz ein zweites mal durchlaufen und die Studierenden begleitet und unterstützt. Aktuell assistiere ich Wilfried Rappenecker bei seinen Fortbildungen. Eine Auflistung der von mir besuchten Fortbildungen finden Sie in Kürze hier verlinkt.

 

Studiert habe ich Germanistik und Psychologie und ich arbeite außerdem als Theaterregisseurin und -pädagogin.

Ehrenamtlich engagiere ich mich bei Transition Bamberg.

Mit Shiatsu arbeite ich seit 2005.